Tagung: „Exponat – Raum – Interaktion. Perspektiven für das Kuratieren digitaler Ausstellungen“

Forschungsbibliothek Gotha/ November 1, 2018

Unter dem Titel „Exponat – Raum – Interaktion. Perspektiven für das Kuratieren digitaler Ausstellungen“ lädt die Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt am 9. und 10. November zu einem Tagungsworkshop in den Spiegelsaal auf Schloss Friedenstein ein. Partner sind die Professur für Museologie der Universität Würzburg (Prof. Dr. Guido Fackler) und die Forschungsgruppe „Netzwerk für digitale Geisteswissenschaften und Citizen Science“ der Universität Erfurt.

Virtuelle Ausstellungen haben sich im Zuge des digitalen Wandels in Bibliotheken, Archiven und Museen als Mittel zur Präsentation und Vermittlung von Themen sowie digitalisierten Exponaten/Dokumenten/Sammlungen etabliert. Gleichwohl befindet sich das Medium „Digitale/Virtuelle Ausstellung“ noch in einer Pionierphase zwischen Experiment und Standardisierung. Dies betrifft nicht nur definitorische Aspekte, sondern ebenso den technologisch gestützten Umgang mit den Parametern Exponat, Raum und Interaktion wie das Selbstverständnis der verschiedenen Akteure beim digitalen Kuratieren. Dies spiegelt sich insbesondere im Spannungsfeld von klassischen Ausstellungstraditionen und konsequenter Neukonzeptionierung unter dem digitalen Paradigma wider, das sich zwischen informationstechnischen Normierungen und der Generierung immersiver Erlebnisse abspielt. Neben inhaltlichen, didaktischen und gestalterischen Kriterien bilden technologische Möglichkeiten, finanzielle Ressourcen und institutionelle Formatierungen begrenzende Rahmenbedingungen.

Die Veranstaltung leuchtet diese Spannungsfelder in einer Kombination aus Tagung und Workshop multiperspektivisch aus. Dabei wird der Blick zunächst auf das Objekt gerichtet und versucht, dessen Rolle und spezifische Qualität als digitales Exponat zu ermitteln. Davon ausgehend wird das Potenzial von Interaktionstechnologien im Rahmen multimedialer Ausstellungsgestaltung zur Generierung besonderer Erlebnisse für die Ausstellungsbesucher im digitalen Raum thematisiert. Ein weiterer Bereich des Workshops widmet sich unter Einbezug von Erkenntnissen aus der musealen Publikumsforschung den Erwartungen der Rezipienten im Digitalen. Eine abschließende Sektion nimmt verschiedene Vermittlungskonzepte virtueller Ausstellungen als Teil digitaler Ausstellungsstrategien in den Blick. Zudem sollen in Workshops anhand von Praxisbeispielen Handlungsempfehlungen für die Konzeption virtueller Ausstellungen entwickelt werden, während Postersessions die Möglichkeit bieten werden, aktuelle Ausstellungsprojekte problemorientiert unter obigen Fragestellungen zu diskutieren.

Der interdisziplinär angelegte Veranstaltung richtet sich an alle an der Konzeption, Gestaltung und Vermittlung von virtuellen Ausstellungen beteiligten Akteure insbesondere in sammlungshaltenden Institutionen und führt diese mit Museologen, Informationswissenschaftlern, Medien- und Kommunikationswissenschaftlern sowie Experten aus dem Bereich der Datenvisualisierung und des Interfacedesigns zusammen.

Flyer_Exponat_Raum_Interaktion_2018

Weitere Informationen / Kontakt:
Dr. Hendrikje Carius
Tel.: +49 361 737-5532
E-Mail: hendrikje.carius@uni-erfurt.de

   Drucken

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*