Lost Art Gotha – fünf Kunstkrimis

Forschungsbibliothek Gotha/ November 24, 2021

Wir möchten nicht versäumen, Sie auf die Podcast-Reihe des mdr „Lost Art Gotha – fünf Kunstkrimis“ hinzuweisen, die in der ARD Audiothek verfügbar ist. In den Podcasts wird die Geschichte von fünf Kunstwerken und ihre abenteuerlichen Wege im 20. Jahrhundert erzählt. In der fünften Folge geht es dabei um das Echternacher Evangeliar (Codex aureus Epternacensis), das sich einst im Besitz der ehemaligen Herzoglichen Bibliothek (heute: Forschungsbibliothek Gotha) befand.

Die sehr reich ausgestattete und prachtvoll illustrierte Pergament-Handschrift wurde zwischen 1020 und 1050 in der Benediktinerabtei von Echternach angefertigt. Sie enthält über 60 Prunk- und Zierseiten, darunter 16 ganzseitige Miniaturen biblischer Szenen. Die Handschrift ist mit einem wunderschönen Einband mit Edelsteinen, Perlen und einer Elfenbeintafel mit dem gekreuzigten Christus versehen.

Die Handschrift gelangte nach den Wirren der Französischen Revolution und im Anschluss an die Schließung des Klosters um 1795/1796 über Mainz nach Erfurt. Im Jahr 1801 kaufte Herzog Ernst II. von Sachsen-Gotha-Altenburg den Codex von dem Benediktinermönch Jean-Baptiste Maugérard (1735–1815) und schenkte ihn der Herzoglichen Bibliothek auf Schloss Friedenstein. Im Zuge der Auseinandersetzungen um die Fürstenenteignung ging das Eigentum 1928 auf die Herzog von Sachsen-Coburg-Gotha’sche Stiftung für Kunst und Wissenschaft über. Das Evangeliar gehört zu den Kunstwerken, die 1945 von der herzoglichen Familie nach Coburg geschafft wurden. Am 9. Mai 1955 verkaufte das Haus Coburg-Gotha es aus finanziellen Gründen an das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg für 1,1 Mio. DM, wo es sich noch heute befindet.

Dr. Kathrin Paasch, Direktorin der Forschungsbibliothek Gotha, äußert in dem Podcast den Wunsch (ab Minute 25:14), den Codex einmal im Rahmen einer Ausstellung hier vor Ort wieder zeigen zu können. Der Stellenwert dieser Handschrift als Sinnbild für die Qualität der herzoglichen Sammlung lasse sich nicht hoch genug einschätzen. Hoffen wir, dass dieser Wunsch einmal in Erfüllung geht.

Link zum Podcast: https://www.ardaudiothek.de/sendung/lost-art-gotha-fuenf-kunstkrimis/93768774/

   Drucken

Share this Post