Gotha in Erfurt – die Forschungsbibliothek Gotha beteiligt sich an der Erfurter Wissenschaftsnacht

Forschungsbibliothek Gotha/ Oktober 14, 2017

An der Langen Nacht der Wissenschaften 2017, die am 3. November in Erfurt stattfindet, beteiligt sich auch die Forschungsbibliothek Gotha mit mehreren Veranstaltungen. Eine Posterausstellung „Meere und Ozeane“ versammelt Beiträge von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Forschungsbibliothek Gotha zum Wissenschaftsjahr 2016/17. Sie ist von 18 Uhr bis 23 Uhr im Foyer vor dem Hörsaal 4 auf dem Campus der Universität Erfurt zu sehen.

Ab 19 Uhr wird der Film „Die Kartenmacher aus Gotha“ im Lehrgebäude 1, Raum 218, erneut aufgeführt. Die Dokumentation von Otto Schuurman und Joachim Jäger fängt in emotionalen Bildern und Beiträgen die wechselvolle Geschichte des Verlages Justus Perthes Gotha ein. Aus der Perspektive von Mitarbeitern und Verlegern wird vom Aufstieg und Wandel eines der einflussreichsten deutschsprachigen Kartenverlage des 19. und 20. Jahrhundert erzählt. Die Entstehung der modernen Kartographie in Gotha, die Rolle von Kartographen und Verlegern und die Macht der Karten werden spannend und faktenreich thematisiert. Der Film spannt einen Bogen von den 1920er  Jahren bis in die Gegenwart – eine Zeit, die geprägt ist von Enteignung, der Planwirtschaft im VEB Hermann Haack Gotha, dem Aufbau von „Justus Perthes‘ Geographische Verlagsanstalt Darmstadt“, der Reprivatisierung 1992 und den mit dem Ernst Klett Verlag verbundenen Hoffnungen, den Verlag über die Umbrüche der Wende zu retten und neu zu positionieren.

Um 20 Uhr wird schließlich Dr. Sascha Salatowsky im Lehrgebäude 1, Raum 120, unter der Überschrift „Im Auge des Arztes. Medizin und Anatomie im Thüringen der Frühen Neuzeit“ einen ersten Einblick in die für das Frühjahr 2019 in der Forschungsbibliothek Gotha auf Schloss Friedenstein geplante gleichnamige Ausstellung geben. Die Anatomie erlebte in der Frühen Neuzeit vor allem durch die Tätigkeiten von Andreas Vesalius und William Harvey einen fulminanten Fortschritt, sowohl was die Kenntnisse des menschlichen Körpers als auch die visuelle Darstellung des Gesehenen betraf. Der Fokus der Präsentation soll jedoch vor allem auf die medizinischen Verhältnisse in Thüringen gerichtet sein, die sich an den Namen Werner Rolfinck als führenden Jenaer Anatom, Thomas Reinesius als bedeutenden Bekämpfer der Pest, Christian Paullini als Verfechter einer Dreckmedizin und Johann Storch als frühen Vertreter einer vorklinischen Krankengeschichte liegen.

Weitere Informationen:

Das Programm der Wissenschaftsnacht kann abgerufen werden unter:

http://lange-naechte.erfurt.de/ln/de/wissenschaftsnacht/index.html

Zum Film „Die Kartenmacher aus Gotha“:

https://blog-fbg.uni-erfurt.de/?s=Kartenmacher

http://www.perthes.de/geschichte_justus_perthes/

   Drucken

Share this Post