Sonderführung am Reformationstag in der Forschungsbibliothek Gotha

Forschungsbibliothek Gotha/ Oktober 26, 2021

Die Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt lädt auch in diesem Jahr alle Interessierten sehr herzlich zu einer thematischen Sonderführung am Reformationstag, den 31. Oktober 2021, um 14 Uhr, durch die historischen Schauräume im Ostflügel des Schlosses Friedenstein ein. Die Führung steht in diesem Jahr unter dem Titel „Luther und die Bibel“.

Martin Luthers Bibelübersetzung ist bis heute ein wesentliches Zeugnis der Reformation. Nachdem der Wittenberger Reformator auf dem Reichstag zu Worms im April des Jahres 1521 einen Widerruf seiner Lehren gegenüber Kaiser Karl V. verweigert hatte, begann für ihn eine politisch schwierige, theologisch aber ungemein fruchtbare Zeit. Um ihn aus dem Fokus der politischen Großwetterlage zu nehmen, ließ der sächsische Kurfürst Friedrich der Weise ihn auf der Rückreise nach Wittenberg in der Nacht auf den 5. Mai 1521 von Bewaffneten festnehmen und auf die Wartburg bei Eisenach verbringen. Auf der Festung beginnt Martin Luther im Herbst das Neue Testament ins Deutsche zu übersetzen. Als Vorlage diente ihm ein Exemplar der griechischen Bibel des Erasmus von Rotterdam, zusammen mit dessen eigener lateinischen Übersetzung sowie der Vulgata. Dieses Ereignis ist der Ausgangspunkt der thematischen Führung durch die historischen Räume der Forschungsbibliothek Gotha, in der anhand von ausgewählten Handschriften und historischen Drucken, vor allem von Bibelwerken, die Bedeutung der Hl. Schrift für den Protestantismus aufgezeigt wird. Es führt Dr. Hendrikje Carius, Historikerin und stellvertretende Direktorin der Bibliothek.

Die Forschungsbibliothek Gotha bewahrt einen weltweit herausragenden Bestand an Handschriften, Nachlässen und Autographen zu den geistesgeschichtlichen Grundlagen und der Formierungsphase der Reformation sowie zu ihrer Wirkungsgeschichte und zur Lebenswelt des Protestantismus bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts hinein. Allein die sogenannten Reformationshandschriften aus dem 16. Jahrhundert umfassen 260 Bände mit fast 16.000 Einzeldokumenten.

Bitte beachten Sie: Für die Veranstaltung gilt die 3G-Regel. Während der Führung muss ein qualifizierter Mund-Nasenschutz getragen werden. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt. Es wird dringend eine vorherige Anmeldung bis zum 29. Oktober 2021 unter veranstaltungen.fb@uni-erfurt.de empfohlen. Der Eintritt ist frei. Es wird um eine Spende für den Freundeskreis der Forschungsbibliothek Gotha gebeten.

Hinweis vom 27.10.21: Leider ist die Führung schon ausgebucht. Wir bitten um Verständnis, dass wir keine weiteren Anmeldungen entgegennehmen können.

Weitere Informationen / Kontakt:
Dr. Sascha Salatowsky
Forschungsbibliothek Gotha
Tel. +49 (0)361 737 5562
sascha.salatowsky@uni-erfurt.de

   Drucken

Share this Post