Interdisziplinärer Workshop zur Einbandforschung

Forschungsbibliothek Gotha/ Juni 22, 2022

Die Forschungsbibliothek Gotha lädt alle Interessierten sehr herzlich zum interdisziplinären Workshop „Buchdeckel als Medium der Renaissance und Reformation. Neue Ansätze zur Erforschung bildlicher Einbandgestaltung“ ein. Er findet am 12. September 2022 von 10 bis 16 Uhr in Gotha statt. Der Workshop wird von Dr. Daniel Gehrt (Gotha) organisiert.

Abb.: Platte mit Darstellung der Schöpfung. FB Gotha, Theol 2° 305/2, Vorderdeckel

Seit den 1520er Jahren wurde die Gestaltung von Bucheinbänden zunehmend durch bildliche Motive geprägt. Biblische und mythologische Figuren und Szenen, Heilige, personifizierte Allegorien, Porträts von antiken und zeitgenössischen Persönlichkeiten sowie Wappen zierten Buchdeckel. Dieser Stilwandel wurde zum Markenzeichen der Renaissance-Einbandkunst im deutschen Kulturraum, während in anderen Teilen Europas und in der ikonoklastischen arabischen Sphäre abstrakte und ornamentale Gestaltung weiterhin vorherrschten.

Der Einbandgestaltung kam eine bedeutende mediale Funktion zu, um unter anderem politische, religiöse und kulturelle Werte und Botschaften visuell in Privaträume zu transportieren. So fand die Ikonographie, die Lukas Cranach für die Wittenberger Reformation erschaffen hatte, besonders weite Verbreitung in die Häuser von gebildeten Zeitgenossen über Buchdeckel. Der mediale Übertragungsprozess von der Graphik zum Buchbinderwerkzeug ermöglichte es erstmals, eine spezifische konfessionelle Identität durch Buchdeckel zum Ausdruck zu bringen.

Ziel des Workshops ist es, bildliche Einbandgestaltung als Medium der Renaissance und Reformation genauer in den Blick zu nehmen und neue Zugänge zur Erforschung bildlicher Einbandgestaltung im 16. und frühen 17. Jahrhundert zu suchen.

Programm zum Workshop:

10.00–10.10 Hendrikje Carius (Gotha): Begrüßung
10.10–10.30 Daniel Gehrt (Gotha): Einführung in das Thema
10.30–11.00 Daniel Görres (Nürnberg): Intermedialität von Bildmotiven Lucas Cranachs d. Ä.
11.00–11.30 Kaffeepause
11.30–12.00 Joachim Ott (Jena): Herrschaft und Konfession auf Einbänden der Wittenberger
Bibliotheca Electoralis und der frühen Jenaer Fürstlich Sächsischen Bibliothek
12.00–12.30 Daniel Gehrt (Gotha): Ausgewählte Stempel zur Verzierung der Jenaer Lutherausgabe.
Einbandgestaltung als Medium dynastischer Selbstinszenierung
12.30–13.30 Mittagspause mit Buffet vor Ort
13.30–14.00 Thomas Thibault Döring (Leipzig): Bucheinband als Uniform: Deckeldesign sächsischer
Einbände in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts
14.00–14.30 Matthias Hageböck (Weimar): Beobachtungen zur Bildsprache auf wettinischen
Fürsteneinbänden in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts
14.30–15.00 Kaffeepause
15.00–15.30 Thomas Fuchs (Leipzig): Protestantische Erinnerungskultur auf Einbänden des 16. und
17. Jahrhunderts
15.30–16.00 Abschlussdiskussion

Das Programm zum Herunterladen finden Sie hier.

Veranstaltungsort ist die Forschungsbibliothek Gotha (Schlossplatz 1, 99867 Gotha). Die Tagung findet mit freundlicher Unterstützung des Freundeskreises der Forschungsbibliothek Gotha e.V. statt.

Eine Teilnahme ist nach schriftlicher Anmeldung möglich veranstaltungen.fb@uni-erfurt.de. Anmeldeschluss ist der 19. August 2022.
Kontakt/Information:
Dr. Daniel Gehrt
Forschungsbibliothek Gotha, Schlossplatz 1, 99867 Gotha
Tel.: 0361/737 5554
E-Mail: daniel.gehrt@uni-erfurt.de

Mehr zum Thema im Blog-Artikel „Lucas Cranachs reformatorische Ikonographie auf Buchdeckeln“

   Drucken

Share this Post