Ägyptisch-deutscher Workshop in Kairo unter Beteiligung der FB Gotha

Forschungsbibliothek Gotha/ April 7, 2020

Ägyptisch-deutscher Workshop in Kairo regt neue internationale Kooperationen im Bereich islamischer Handschriften an

Internationale Kooperationen zwischen Wissenschaft und Bibliotheken auf- und auszubauen, gehört zu einem der besonderen Schwerpunkte sammlungsbezogener Forschung der Forschungsbibliothek Gotha. Dies gilt auch für die orientalische Handschriftensammlung der Bibliothek, die mit ca. 3.500 Handschriften die drittgrößte ihrer Art in der Bundesrepublik Deutschland ist. In diesem Sinne bot der „Egyptian-German Workshop on Libraries and Manuscripts“ vom 25. bis 26. Februar 2020 eine hervorragende Gelegenheit zum Austausch über orientalische Handschriftsammlungen, jeweilige Forschungsinfrastrukturen, Projekte und Digitalisierungsstrategien. Der Workshop fand auf Initiative von Prof. Dr. Albrecht Fuess, Professor für Islamwissenschaft an der Universität Marburg, an der ägyptischen Nationalbibliothek in Kairo statt.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops in Kairo

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops in Kairo

Neben einer Kollegin aus Gotha nahmen von der deutschen Seite Kolleginnen und Kollegen aus Halle (FID Nahost mit MENALIB und MENAdoc, Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen Anhalt), Leipzig (Bibliotheca Arabica, Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig) und Marburg (Bibliothek des Centrum für Nah- und Mittelost-Studien-Islamwissenschaft der Universität Marburg, CNMS) teil.

Der Workshop führte den ägyptisch-deutschen Dialog fort, der im Rahmen des vom DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) geförderten Projekts zur German-Egyptian Progression Partnership „Cultural Heritage in Cyberspace: Preservation, Education and Access“ vom CNMS der Universität Marburg initiiert wurde. Nachdem erste Kooperationsideen während des einwöchigen Besuchs einer ägyptischen Delegation unter Leitung von Prof. Dr. Hisham al-Azmi, Generaldirektor der ägyptischen Nationalbibliothek, in Marburg, Leipzig, Halle und Gotha im Mai 2019 formuliert wurden, sollte der Folgeworkshop in Kairo in 2020 den ägyptisch-deutsch Austausch im Bereich des Digital Heritage zwischen den Akteuren der einzelnen Institutionen weiter vertiefen und vorantreiben. Im Ergebnis werden nun Kooperationsvorhaben im Rahmen von gemeinsamen Veranstaltungsreihen, Workshops, Austauschprogrammen und Praktika sowie im Bereich digitaler Forschungsinfrastrukturen angegangen.

Verfasserin: Dr. Hendrikje Carius

Copyrightnachweise:
Startbild: Foto: Susanne Saker, CC BY-SA 4.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de
Beitragsbild: Foto: Dar al-Kutub, CC BY-SA 4.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de

   Drucken

Share this Post